Dumm: Im Urlaub keine echte Möglichkeit gehabt, das Blog zu bedienen. Viele Fotos sind bei Twitter zu sehen, keines davon bisher hier.

Offiziell vom alten Leben verabschiedet. Manch einer blieb stumm und unsichtbar.

Der »Entwurf eines Gesetzes zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens« ist dreist. Ich habe den ganzen Nachmittag diese Worte abgewogen, um die größtmögliche Enttäuschung und Verärgerung zu formulieren, dabei aber die Selbstbeherrschung zu wahren, wie sie hier im Gentlemen's Club gelebt wird.

Liebe ist, die Brüche, Scharten, Einschlüsse eines Edelsteins als kunstvolle Facetten zu betrachten und sich an seinen Farbenspielen zu erfreuen, die nur er zustande bringen kann. Vielleicht gibt es größere, möglicherweise reinere, eventuell besser gefasste.

»Über die Toten nichts Schlechtes!« Ich bin hier immer etwas ratlos. Warum nicht?

Nackte Füße, feuchtes Gras, im Radio barmt Meat Loaf, Abendrot, Vogelsang, Nachdenken über Roboter, Walfänger, akademische Karrierechancen, Nachrichten, Nichtrichten, Zukünfte, Einkünfte, Feierabend. Alles hat mit Angst zu tun.

Sonntagskind sein bedeutet nicht, dass einem nichts geschieht, sondern dass wenn etwas passiert, nichts wirklich Schlimmes daraus folgt. Jetzt bin ich mir nur noch über den zukünftigen Leitspruch der Familie unsicher: »Das war knapp!« oder »Alles noch dran!«?

Schätze, gefunden in Blogs: Hierbei handelt es sich um ein Fundstück, das von einem Fundstück handelt. Gerne wüsste ich, was Hendrik an Ilka antwortete.