Das Blog des Libralop Hulot | Startseite

Übersicht der letzten Blogartikel

Don't mess around with an Hulot on pain killers, Kid

icon

Mit Sonic und Super Mario, den Wochenend-Neffen, im Park gewesen. Sonne. Wind. Abstand. Gute Sachen. Easy going. Einen Mittzwanziger getroffen. Drei Minuten eine Diskussion darüber aufgezwungen bekommen, was der richtige Abstand sei, an ihm vorbei zu laufen. Er glaube nicht, dass wir entscheiden können, ob es angemessen sei, dass Sonic in einem Abstand von einem Meter in einem Zeitraum von weniger als einer Sekunde an ihm vorbei läuft.

Als mein Knie das dritte Mal auf sein Gesicht kracht, bemerke ich ein leichtes Knacken. Die Worte »Stadt«, »Allgemeinerlass« und »unverantwortlich« werden nicht nur leiser, sondern auch verwaschener. Aber keine Sorge, Kid, ich weiß ja was du meinst. Und Kiefergelenke werden sowieso überschätzt. Sieht übrigens gut aus, wie sich das Blut aus deiner Nase in den blondierten Strähnchen verfängt. Aber mal ehrlich: Dieser hipsteröse Parka in oilv war doch bestimmt teuer – und der reißt jetzt schon auseinander? Nur weil er ein paar Mal durch die Scherben deiner Bierflasche gezogen wurde? Ach, war gar nicht deine? Wäre es trotzdem nicht besser gewesen, einfach einen Schritt zur Seite zu gehen, was meinst du? Besser als blockzuwarten?

Aber die Sonne scheint. Der Wind weht. Gute Sachen. Daher bleibt es bei einem breit grinsendem »Doch, das können wir einschätzen«. Don't mess around with an Hulot on pain killers, Kid. Oder der nächste Sonnenbank-Chill wird auf den Südfriedhof verlegt. Im angemessenen Abstand von zwei Metern.

So ein Idiot bin ich.

icon

Schleppe seit Wochen eine Erkältung mit mir herum, doch heute hat mein Körper die Bremse gezogen. Unendliche Müdigkeit. Hunger, Ekel vor Essen, Hunger, Schwindel. Lungenfunktion innerhalb der Toleranz. Schübe inneren Aufbegehrens. Krämpfe. Liege im Bett, umgeben von schützenden Katzen, zugedeckt mit einem wärmenden Kirschkernkissen.

Tausende Gedanken und Formulierungen im Kopf, die sofort zerstäuben, wage ich es, nach ihnen zu greifen. Nuschele in die Spracherkennung des Smartphones. Irgendeine KI am anderen Ende der Welt nimmt sich danach wahrscheinlich das Leben. Krise als Chance.

Glotze trotzdem regelmäßig auf den Laptop. Will mir nicht nachsagen lassen, versagt zu haben. So ein Idiot bin ich.

Demokratie, dreilagig.

icon

Dasselbe Volk, welches beim Ausbruch einer Lungenkrankheit Klopapier hamstert, stand in Teilen vor nicht allzu langer Zeit trotzig auf den Plätzen und Straßen des Landes, um direkte Demokratie und Volksabstimmungen zu fordern.

Es sei, so die damalige Argumentation, ohne Zweifel in der Lage, frei von Manipulation und mittels vernünftiger Abwägung die relevanten Zusammenhänge zu erkennen, zu bewerten und auf dieser Basis politische Entscheidungen zum Wohle aller zu treffen.

Oder war das anders herum? Geht mir seit Tagen durch den Kopf.