2018-08-27


Die Scheiße muss besser werden!

Etwas greift nach mir, zerfetzt mich innerlich, verwandelt meinen Glauben an mich selbst in einen Haufen Asche. Fuck.

Gestern in der Sächsischen Schweiz gewesen. Bastei. Üble Touristengegend. Wie beim Innenstadt-Shopping walzen Menschenmassen den Hang hinauf und herunter. Wir mittendrin. Zeitdruck, 15 Uhr beginnt »Winnetou I« auf der benachbarten Felsenbühne. Ein grausiger Klamauk. Am besten gefällt mir der Schauspieler des Winnetou, weil er einen klauskinskiesken Duktus pflegt. Aber da er nie jemandem androht, ihm in die Fresse zu schlagen, wird es langweilig bis peinlich. Wir gehen in der Pause.


Schon wieder am Plaudern. Die Scheiße muss besser werden! (Schreiben ist für mich wie Sport, weil die Gabe schnell abstirbt, wenn ich nicht trainiere. Andererseits könnte ich Fantastereien notieren und sie als mein Leben ausgeben, auch mir selbst gegenüber, aber was hülfe dies? Reicht ja, das sich andere einen schicksalshaften Exzess zusammenspinnen, an dem sie später irgend eine minimale Leere/Lehre anschließen und es Literatur nennen. Muss ich nicht auch noch. Würde gerne Menschen kennenlernen. Habe aber nichts zu bieten. Schreiben als Laufband.)

https://libralop.de/tagebuch/2018-08-27