Gelesen: »Erwachsenensprache«


Robert Pfaller kämmt sich die Haare und langweilt mich beim Hosenkaufen. Oder so.

Was mir eher selten passiert: Dass ich mir spontan ein Buch kaufe, weil es irgendwo besprochen wurde. Und doch ist es hier der Fall. Über Robert Pfallers »Erwachsenensprache« hörte ich etwas im Deutschlandfunk auf dem Weg zur Mittagspause, die mich auch an einem Buchladen vorbei führte. So kam ich in den Besitz eines Buches, das mal aufräumen wollte (endlich) mit der Infantilisierung der Sprache, der überzogenen (Ach! Ach!) Befindlichkeitsschonung von Leuten, die sich sozial zurück gestellt nur fühlen und ganz allgemein der Verwurstung der deutschen Sprache (Famos!) aus Furcht vor angenommener Übergriffigkeit gegenüber von… irgendwie jedem.

Hat wahrscheinlich jeder schon mal damit zu tun gehabt. Schreibste einen Text, richtig ranzig und positiv polarisierend, denkst an nichts Schlimmes, da kommt so ein Käsejogi und will, dass Du überall noch genderst. Und die eine Formulierung, da, ja, da, genau die, noch änderst, damit sich die Blindenhundvereinigung der Opfer des römischen Limes-Baus e.V. ausgeschlossen fühlen. Dann sagst Du Dir Fick Dich ins Knie damit, bloß laut und bloß wenn er noch neben dir steht und dann geht das Tänzchen erst richtig los. Von wegen was man sich erlaube. Korrigierst Du dich und sagst Ficken Sie sich ins Knie damit, bitte! ist es auch nicht recht.

Dieses "Was muss denn noch passieren, damit ihr endlich begreift?" verleiht seiner ansonsten hochkomplexen kulturtheoretischen Analyse aktuelle Dringlichkeit. Während in der Öffentlichkeit weiter Sandkastenspiele stattfinden und kindische Debatten über politisch korrekten Sprachgebrauch ausgetragen werden, stellt er mit seinem Buch eine längst überfällige Frage: Wie wär's mal mit Erwachsenheit?

Ralph Gerstenberg, Deutschlandfunk. Naja.

So ist das halt. Muss man mit umgehen können. Mir gelingt das nicht immer. Pfaller hat daraus ein Buch gemacht. Eigentlich ist er wohl Philosoph und das merkt man auch. Wie, Sie haben auch Philosophie studiert? Und im ersten Semester im Seminar nur den Kopf über die Typen schütteln können, die mehr Autorennamen als Biersorten kannten? Dann können Sie nachfühlen, was das für ein Typ ist, der Pfaller.

Eigentlich besteht das Buch aus vier immer wiederkehrenden Dingen:

Neoliberalismus und Postmoderne: Die sind an allem Schuld. Das müssen zwei dolle Typen sein, quasi die rechte und die linke Hand des… ja, wessen eigentlich? Das bleibt das sahnige Geheimnis Pfallers. Er imaginiert über diese Begriffe einen Verständigungsrahmen herbei, der, hat man ihn einmal betreten, alles andere schon regeln wird. Wie bei jeder philosophischen Geschwätzigkeit hat man zwei Möglichkeiten: Entweder vor Langeweile sterben oder die metaphysischen Eier (Verstand & Herz) in die Hand nehmen und Der Kaiser hat ja keine Kleider an! rufen.

Die Universitäten seit der Bologna-Reform: Pfaller hasst dieses System, das, und hier gebe ich ihm Recht, aktuell noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Für ihn steht damit das selbstständige Denken und Handeln vor der Notschlachtung und bringt dazu noch das eigenen Messer mit. Alle, die in diesem System beschäftigt sind und es am Laufen halten, sind notwendigerweise Kriegsgewinnler im Kampf des Neoliberalismus gegen die wahre, reine Vernunft humboldtscher Ausprägung™.

Buchcover

Andere Philosophen: Pfaller liebt es, Nietzsche und Co. zu zitieren. Ständig merkten diese hellsichtig etwas an oder erkannten bereits sehr richtig. Pfaller bringt auch gerne Pfaller ins Spiel, aber das verblasst gegen die Haltung, die er gegenüber Slavoj Žižek pflegt. Diesem nähert er sich bevorzugt bäuchlings. Er sieht es sogar als besonderes Privileg an, als dieser ihn mal auf einer Konferenz mit einem »Fuck You!« verabschiedete. Wenn ich das mal flugs adaptiere, komme ich zu dem Schluss, dass Radfahrer die am meisten geschätzten Verkehrsteilnehmer des Landes sind.

Die klinische Sterilität des universitären Diskurses: Hier muss ich etwas ausholen. Der idealtypische Streit mit Pfaller besteht aus der totalen Denaturierung der Teilnehmerbiografien. Klingt schwurbelös, ist auch so. Anders ausgedrückt müssten Sie, sollte es zur Diskussion mit Pfaller kommen, ihren kompletten persönlichen Hintergrund aus der Argumentation streichen, seien es besondere Privilegien (bspw. als Mensch in Verantwortung gegenüber anderen Menschen), erlittenes Unrecht (welches durchaus und nachvollziehbar dazu führen kann, dass man Dinge anders als sein Gegenüber einschätzt) oder gemachte Erfahrungen (die Ihnen vielleicht zu einem schwer formulierbaren Erkenntnisvorsprung verhelfen). All das soll verschwinden. Zählen soll nur das reine Argument. Ganz ehrlich: So ein Bullshit. Als ließen sich par ordre de mufti Kommunikationen einfach so auf ein formelhaftes Austauschen von Informationsketten umschalten.

Aber ich gebe ihm auch Recht. Pfaller kritisiert die von ihm als überzogen eingeschätzte Warnung vor adult language in Filmen (Haneke! Art-House!) oder die latente Erregung, die aufkommt, sollte jemand laut Zeter Mordio schreien, weil ihm was nicht passt. Gerne auch in sozialen Netzwerken, gerne auch mit einer inneren Das-schreib-ich-der-BILD-Geisteshaltung.

Doch das muss nichts heißen und dies ist wahrscheinlich die einzige Lehre, die ich dieser, mit viel gutem Willen so bezeichneten, Essay-Sammlung zugestehe. Mein Unbehagen gegenüber den von mir so empfundenen Sprach-Regulatoren entspringt mir selbst. Die anderen sind nicht notwendigerweise Heulsusen. Ich bin nicht notwendigerweise der Gralshüter des Löffels der Weisheit. Kommunikation ist wohl doch mehr als nur Meinen und Schreiben. Und damit will ich es bewenden lassen. Pfaller hat nicht Recht und nicht Unrecht. Nur nichts zu sagen, auf über 200 Seiten.

Und so ende ich mal mit Goethe:

Das ist der Weisheit letzter Schluß:
Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben,
Der täglich sie erobern muß.
Und so verbringt, umrungen von Gefahr,
Hier Kindheit, Mann und Greis sein tüchtig Jahr.

Faust II

Abzugeben: Robert Pfaller – Erwachsenensprache. Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur. S. Fischer Verlag. 2017. Wer sich zuerst diesbezüglich in den Kommentaren meldet, bekommt es.

https://libralop.de/tagebuch/gelesen-erwachsenensprache
Tags: Bücher

13 Kommentare

Liuea 01.04.2018 ~ 21:28 Uhr.

Ha! Und ich dachte wiedermal schlecht von mir selbst weil ich es nicht fertig lesen konnte.... merci.

Libralop 03.04.2018 ~ 09:57 Uhr.

@Liuea:

Ich tröste mich dann immer mit Nummer Drei der unantastbaren Rechte des Lesers:

1.) Das Recht, nicht zu lesen.

2.) Das Recht, Seiten zu überspringen.

3.) Das Recht, ein Buch nicht zu Ende zu lesen.

4.) Das Recht, noch einmal zu lesen.

5.) Das Recht, irgendwas zu lesen.

6.) Das Recht auf Bovarysmus, d.h. den Roman als Leben zu sehen.

7.) Das Recht, überall zu lesen.

8.) Das Recht, herumzuschmökern.

9.) Das Recht, laut zu lesen.

10.) Das Recht, zu schweigen.

(Quelle: »Wie ein Roman« von Daniel Pennac, hiermit von Herzen allen anempfohlen, denen es wie Dir und mir geht.)

Libralop 03.04.2018 ~ 10:01 Uhr.

Tschechow hat angerufen und gibt uns Recht, lieber Stefan: »Краткость – сестра таланта«! (Die Kürze – Schwester des Talents)

Libralop 03.04.2018 ~ 23:03 Uhr.

Falls ja, habe ich sie vergessen. Aber ich denke, der Pflichten gibt es auch so schon mehr als genug.

Stefan 05.04.2018 ~ 08:03 Uhr.

Pflichten des Lesers, das ist eine interessante Frage. Vorschlag: Keine Bücher klauen? Wie seht ihr das?

Ich habe das einmal aus einer Laune heraus gemacht und hatte jahrelang ein schlechtes Gewissen. Ich habe das olle Taschenbuch nur deshalb nicht zurückgebracht, weil ich Angst hatte, sonst aufzufliegen.

Liuea 05.04.2018 ~ 08:23 Uhr.

Das schlechte Gewissen wegen eines nicht retournierten Ägypten-Bildbandes hat mich von der Mittelschule weg lang verfolgt. Das kenne ich.

Nicht stehlen ist immer gut. Vielleicht auch: nicht verbrennen?

Libralop 05.04.2018 ~ 10:43 Uhr.

Pflicht des Lesers: Dem Text eine Chance geben, bis es dann halt nicht mehr geht.

Und nicht in den Büchern herum schmieren, wenn sie einem nicht selbst gehören! (Ich habe das im Studium so unfassbar gehasst: Jedes Buch der philosophischen Abteilung war von vorn bis hinten unterstrichen. Mich hat dann immer der innere Monk gepackt und stundenlang radieren statt studieren lassen.)

Liueas Vorschlag ist charmant, aber ich glaube, wer liest und ein Herz hat, kommt gar nicht auf die Idee, Bücher zu verbrennen.

Stefan 05.04.2018 ~ 19:26 Uhr.

Was ist mit Wegschmeißen? Papiercontainer? Habe ich bereits gemacht. Ich finde, dass ich nicht alle Bücher behalten muss, und etwas besseres ist mir nicht eingefallen. War okay.

Libralop 05.04.2018 ~ 19:53 Uhr.

Mit dem Papiercontainer kann ich auch gut leben. Die Verbrennung hingegen ist im Kern etwas anderes als bloß eine thermische Endverwertung. Sie ist ein symbolischer Akt der Vernichtung des Autors über sein Werk bzw. dessen physischer Repräsentanz.

Nicht mehr benötigte Bücher stapeln sich bei uns übrigens im Flur. Ich stelle die nach und nach in den Hausflur, unter die Briefkästen. Irgendjemand nimmt die dann immer an sich und so sind wir alle froh.

Reaktionen anderer Blogs und Social Media

1x weiter verbreitet (Retweet, Blog usw.)

1x sehr gemocht (Likes)