Nur noch 20 Jahre lebenslänglich (real talk)

Hab mich heute den ganzen Tag lang um andere gekümmert. Hat sich gut angefühlt. Mag das. Sehr sogar. Acht Stunden, non stop. Hatte zum Glück Bemmchen dabei. Dabei war das keine rocket science: Zuhören. Zuspruch. Zuwendung. So einfach ist das. We're only humans after all.

Am Abend kam dann aber noch diese Mail. Eine Illustration umfassender Korrumpiertheit, gnadenlos in Auftrag gegeben und verfasst von vollgeschissenen Menschenhäuten, im Ein-Zwei-Wiegeschritt verächtlich über alles tanzend, was unsere Bude eigentlich so groß macht, denn letztlich spielt nichts eine Rolle, hast du den richtigen Titel vorm Namen und genügend Rückendeckung in deinen Netzwerken. Es geht ja auch nur um kleine Dullies. Unteres Gehaltsdrittel, Muttchen und Ronnies, feinstes Verlierermaterial, hoffnungsvoll und zukunftsfrei, wenn sie die Mühle hier verlassen müssten.

Nein, das ist keine Bedrohung der Karriere, nein mein Herr, selbst wenn das Ministerium in diesem Drecksland mal den Arsch hoch bekäme, was aber nicht zu befürchten ist. Eher werden Trump und Putin Ehrenmitglieder bei »amnesty international«. Hätte nicht gedacht, dass man die Hinrichtung einer ganzen Abteilung lässig mit »Gesprächsprotokoll« überschreiben kann. Meine Fresse, dachte ich da so bei mir, da kann einer noch etwas lernen.

Hier, Boss, meine innerliche Kündigung. Mache mich vom Acker und aus dem »Wir« ein »Ihr« und ein »Ich«. Hattet eure Chance. Pech gehabt.

Drei Eiswürfel kuscheln sich in meinem Scotch. No peace.