Übersicht der letzten Blogartikel

Yeah Baby um 3:40 Uhr

…und singt eine andere Frau ihr Lied. Alt, jung ,kniend, liegend, stehend, rhythmisch, feucht, kehlig, wollend, bekommend, mitreißend, anfeuernd, drinnen, wortlos, tierisch, menschlich, geil, allein, vielleicht, zusammen, wahrscheinlich, glockenhell, gierig, kalt, berechnend, liebend, nebenan, gegenüber, nachts, sopran, bass, morgens, draußen, immer und immer wieder, kollernd, glucksend, reibend, spitz, Stoß um Stoß, Hand um Hand, Zunge, Lippen, Hals, Schwanz, Arsch, explodierende Nerven, Schweiß in Haaren, Schweiß auf der Haut, Haut und Haare, dieser eine Duft, der sich mit dem anderen mischt, dieses Universum aus Lust, Schmerz, Vertrauen und Vergessen, seiner Bestimmung folgend endlich, endlich, endlich kollabierend, Big Bang, Big Crunch, der kleine Tod, das große Ziel. Die Sinfonie des Menschen sei sein Orgasmus.

Drei Nächte in Folge.

In Zeiten von Corona ist der Kuss vielleicht der freieste Akt und Beginn von allem.


Naturgemäß

...aber am schlimmsten ist ja diese Neigung Intellektueller, ihre wütenden, aufbrausenden, marodierenden Feinde damit zu umarmen, dass sie ja gar nicht wütend und aufbrausend seien, sondern, ganz im Gegenteil, sich in Zorn, Spott und Hohn flüchteten und im Inneren keinesfalls Feind, sondern Liebender ihrer Sache sein.

Damit konnte ich noch nie etwas anfangen. All das Psychologisieren, jene fruchtlosen Versuche, über staubige und knarrende Stufen von hinten aus dem Dunkeln an einen Ort zu gelangen, der gleichzeitig alles verbergen und aufklären soll. Wenn dich ein Buch Arschloch nennt, hasst es dich entweder, oder der Autor lässt das den Text sagen, weil es gerade dort gut passt.

Da ist kein Geheimnis. Steht alles da. Was will man mehr.


Aber nichts fürs Feuilleton

Das elektrische Piano spielt
und spielt
und mit jedem Ton
geht es bergab
ein Grab aus Wasser und Welt.

Das Feuer frisst an mir
Schicht um Schicht
wird grau
kalte Asche
von Palaver verweht.

Aber es ist warm
ein Glas Rotwein
wir beide wissen
das ist zu viel
du bringst es mir trotzdem.

Gedanken fliegen
in der Hitze auf und davon
in die Nacht des großen Durcheinanders
eine Herausforderung
kannst nur verlieren, Kid.

Aber das geht klar
wenn du anständig
bleibst
und dir das sogar
glauben kannst.

Und Stil.
Ja: Stil.
Das ist das
wichtigste.
Immer.


Pennies for nothing

Komm vorbei wenn
Du in der Gegend bist
Hab immer ne Flasche
Im Schrank.

Ich trinke nichts
Niemals
Klingt freaky
Oder?

Kein Problem
Du trinkst nichts
Und bist Anwältin
Ich trinke zu viel
Und schreibe Gedichte.

Tja.

Tja.

(Geräusch einer Salve aus zwölf Gewehrschüssen)


L.A. Woman

Vielleicht ist der Himmel ein Ort, an dem niemand mehr »Warum?« fragt, weil alles richtig und klar ist. Als läge ich mit Bukowskis Briefen im Bett, daneben The Kid, Ambrose Bierce lesend, weil er vor Kurzem eine pralle Flash Fiction Story rausgehauen und nun Blut geleckt hat, die Katzen zwischen uns, die Frau Liebste mit 'nem Stück aufgewärmter Pizza auf dem Stuhl, ihre kleinen Füße neben mir ausgestreckt, während im Radio The Doors und CCR und Tony Bennett laufen und morgen noch nicht heute und gestern schon lange vorüber ist. Nichts überflüssig, alles passt zusammen, wie ein gutes Gedicht, bei dem jeder gewinnt und es niemanden gibt, der nach einem »Weshalb« fragt. Und alles ist so richtig und klar, dass ich es kaum noch aushalte. Himmel, Baby, Himmel.